TERMINE & BILDUNGSANGEBOT

Gebäudeenergieberatung    

 


Sie möchten Projekte im Bereich energieeffiziente Sanierung  planen, umsetzen und begleiten?

Sie möchten Bauherren auf ihrem Weg zum energieeffizienten Eigenheim unterstützend beraten?

Sie möchten entsprechende Förderpakete beantragen?

 

In unserer Weiterbildung im Bereich Energieberatung erlangen Sie das dafür notwendige Fachwissen und die entsprechende Qualifikation.


Das WBZU ist als zertifizierter Weiterbildungsträger bei der Deutschen Energie Agentur DENA und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen BAFA registriert. Nach abgeschlossener Weiterbildung und erfolgreich abgelegter Prüfung beantragen Sie hier die Registrierung als Energieberater/in.

 

 

Zielgruppen gemäß §88 Gebäudeenergiegesetz (GEG)

  • Personen mit beruflicher Grundqualifikation (Ausnahmen / Abweichungen werden individuell geprüft)

Meister/innen und Techniker aus den Bau- und Ausbaugewerken

Hochschulabsolventen der Fachrichtungen Architektur, Hochbau, Bauingenieurswesen, Technische Gebäudeausrüstung, Physik, Bauphysik, Maschinenbau oder Elektrotechnik.

  •  Für Personen ohne berufliche Grundqualifikation gemäß § 88 GEG gibt es den alternativen Zugang über die Qualifikationsprüfung Energieberatung für Wohngebäude des BAfA.
  • Jungmeister der HWK Ulm aus den Gewerken SHK und Bau.
 

Wenn Sie unsicher sind, schauen Sie bitte vorab in das Gesetz:

§ 88 GEG

 

Nachschulung

  • Gebäudeenergieberater/innen, die ihre Weiterbildung vor Juli 2012

absolviert haben oder länger als zwei Jahre  nicht als Energieberater tätig waren. Die Nachschulung besteht aus dem Vertiefungsmodul Wohngebäude im Umfang von 40 UE. Dieses ist Teil des Kurses Gebäudeenergieberater/in (HWK). D. h. es müssen nur die Termine wahrgenommen werden, bei denen Inhalte des Vertiefungsmoduls vermittelt werden. Für die Teilnahme bitte hier anmelden.

 

Berechtigung zum Ausstellen von Energieausweisen

Berechtigt zum Ausstellen von Energieausweisen sind alle Personen mit einer/einem in §88 GEG beschriebenen Ausbildung/Abschluss, d. h. alle, die über die berufliche Grundqualifikation verfügen. Quereinsteiger fallen nicht hierunter und sind nicht berechtigt, Energieausweise auszustellen! Die Weiterbildung zum Gebäudeenergieberater ist eine Zusatzqualifikation. Die erfolgreiche Teilnahme an der Weiterbildung alleine berechtigt nicht zum Ausstellen von Energieausweisen!  Bitte beachten Sie, dass die Energieausweise in den Zuständigkeitsbereich der Länder fallen (nicht BAFA oder DENA).

 

Weitere Informationen hierzu gibt es unter folgendem Link: https://www.dibt.de/de/wir-bieten/geg-registrierstelle

 

Bei Unsicherheiten empfehlen wir, vor Beginn der Weiterbildung mit der zuständigen Landesbehörde Kontakt aufzunehmen. In Baden-Württemberg ist folgende Behörde zuständig:

 

Regierungspräsidium Tübingen

Referat 27 - Landesstelle für Bautechnik

Konrad-Adenauer-Straße 20

72072 Tübingen

 

Tel. 07071 7570

www.bautechnik-bw.de

 

 

 

Inhalt und Rahmenlehrplan

Bauwerke und Baukonstruktionen
  • Baustoffkunde
  • Baukonstruktion
  • Umweltschutz und Baustoffrecycling
 
Bauphysikalische Anforderungen    
  • Wärmeschutz
  • Feuchteschutz
  • Schallschutz
  • Brandschutz

 

Technische Anlagen
  • Energie- und Umwelttechnik
  • Anlagentechnik - Heizung
  • Anlagentechnik - Raumlufttechnik
  • Anlagentechnik - Beleuchtungstechnik/Elektrotechnik
  • Anlagentechnik - Erneuerbare Energien

 

Modernisierungsplanung, rechtliche Grundlagen und Anwendung
  • Anforderungen und Nachweise
  • Luftdichtheit Luftdichtheitsmessung mit Blower-Door und Thermographie
  • Anwendungs- und Umsetzungsfragen
  • Gesetze und Verordnungen zur Energieeinsparung im Gebäudebestand anwenden
  • Gebäude und technische Anlagen aufnehmen und für die bauphysikalische Beurteilung dokumentieren
  • Berechnungen nach der Energieeinsparverordnung und mitgeltender Normen durchführen können
  • Konzept zur Verbesserung der Energiebilanz des Gebäudebestandes entwickeln und darstellen
  • Kosten-Nutzenrechnung der geplanten Modernisierungsmaßnahme aufstellen
  • Entsorgungskonzept für die geplante Modernisierungsmaßnahme aufstellen
  • Rechtliche Bestimmungen für das Bauen im Bestand bei der Modernisierungsplanung berücksichtigen
  • Sanierung denkmalgeschützter Gebäude planen und umsetzen
  • Ausschreibung erstellen und vergeben; Qualitätssicherung im Rahmen der Baubegleitung durchführen

 

Die unterstrichenen Module sind für Nachqualifizierer/innen


Informationen für Hochschulabsolventen

Alle Teilnehmenden müssen den gesamten Kurs im Umfang von 240 UE besuchen.

Wir bieten keinen Kurs nur für Hochschulabsolventen mit einem Umfang von 120 UE an (gefordertes Minimum laut dena-Regelheft)


 

Informationen zur Nachschulung Gebäudeenergieberater/in

Eine Nachschulung ist für Energieberater/innen verpflichtend, die zwei Jahre oder länger nicht als solche/r tätig waren. Hierfür ist im DENA Regelheft festgelegt, dass Sie das Vertiefungsmodul Wohngebäude mit einem Umfang von 40 Unterrichtseinheiten absolvieren müssen. Dies Vertiefungsmodul ist Teil des Regelkurses, d. h. Sie nehmen an bestimmten Terminen teil.

 

Abschluss und Zertifikat

Die Abschlussprüfungen sind in drei Bereiche unterteilt (schriftlich, mündlich, Projektarbeit). In der mündlichen Prüfung wird die Facharbeit vorgestellt. Nachqualifizierer/innen legen lediglich eine schriftliche Prüfung ab.

Nach bestandener Prüfung erhalten Sie das Abschlusszertifikat mit Formblatt FB 3. Diese Nachweise dienen zur Vorlage und Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste des BAfA. Nachqualifzierer/innen benötigen kein FB 3.

  • Personen mit beruflicher Grundqualifikation legen die HWK-Prüfung ab.
  • Personen ohne berufliche Grundqualifikation legen die Qualifikationsprüfung ab.
  • Nachqualifizierer legen eine spezielle Prüfung ab.

 

 

Dauer und Unterrichtszeiten

Die Weiterbildung findet in Teilzeit statt:

Freitag nachmittags von 14 bis 18.30 Uhr

Samstag von 9 bis 17 Uhr

 

Termine

Zweimal Jährlich im Zeitraum Februar bis Juli und Oktober bis April

 

Der nächste Kurs (Regelkurs und BAFA Qualifikation) startet am 7. Oktober 2022 - für weitere Infos und Anmeldung zum Regelkurs hier klicken

 

BAFA Qualifikationskurs - bitte hier klicken

 

Gebühren

2400 Euro für Personen mit beruflicher Grundqualifikation - Meister/innen, Techniker/innen, Hochschulabsolventen

590 Euro  für Nachschulung (Vertiefungsmodul Wohngebäude 40 UE)

 

Prüfungsgebühr

250 Euro für Personen mit beruflicher Grundqualifikation (HWK-Prüfung)

125 Euro für Prüfung zur Nachschulung

 

 

Eintragung in die Energie-Effizienz-Expertenliste

Die Expertenliste wird von der Deutschen Energieagentur (DENA) geführt. Die Eintragung hingegen muss beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) beantragt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der BAFA.


 

Veranstaltungsort, Anmeldung und Beratung

Unser Kurs findet in hybrider Form statt (teils online, teils in Präsenz).

 

Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien (WBZU)

der Handwerkskammer Ulm

Helmholtzstraße 6 | 89081 Ulm

+49 (0)731 14257523

info@wbzu.de

 

******ANMELDUNG ZUM REGELKURS******

 

***ANMELDUNG QUEREINSTIEG BAFA***

 

***ANMELDUNG VERTIEFUNGSMODUL WG - NACHSCHULUNG***

 

 

Weitere Informationen als Download und geforderte Unterlagen nach Zielgruppen



Nur Personen mit Grundqualifikation: